Unsere Service-Hotline: 0900 1000 836 (Unser Partner Formblitz hilft gern weiter. € 0,99/Min. aus dem deutschen Festnetz)
Menü Schließen

Businessplan für Freiberufler


Beschreibung & Finanzplanung für die Selbständigkeit in freien Berufen
Vorschau: Businessplan für Freiberufler
 

Das könnte Sie auch interessieren

Sie möchten sich als Freiberufler selbständig machen? Dann ist eine Beschreibung der Selbständigkeit sowie ein Finanzplan aller Kosten und erwarteten Einnahmen unerlässlich. Das hilft einerseits bei der Einschätzung der Chancen und Risiken des geplanten Sprunges ins kalte Wasser. Andererseits verfügen Sie mit einem ausgereiften Businessplan über eine professionelle Grundlage zur Beantragung von Krediten bzw. Fördergeldern. Dieses Muster eines Businessplans für Freiberufler ist die ideale Starthilfe. Vorlage einfach herunterladen und mit Ihren eigenen Ideen ergänzen. Viel Erfolg!


Was muss ein angehender Freiberufler in den Businessplan schreiben?

Die Ware, die ein Freiberufler anbietet, besteht in speziellen Kenntnissen und Fertigkeiten. Besondere Kompetenzen haben Freiberufler in juristischen, künstlerischen, publizistischen, pädagogischen und technischen Berufen. Aber auch die sogenannten Heil- sowie Medizinalfachberufe (z.B. Heilpraktiker, Logopäde oder Hebamme) sind die Domäne der Freiberufler. In der Regel arbeiten Freiberufler ohne besonderen Einsatz von Maschinen oder Hifsmitteln.


Dennoch muss ein Businessplan den Schritt in die berufliche Unabhängigkeit detailliert absichern. Kalkulieren Sie als Gründer in einem Finanzplan genau, was die Arbeitsleistung wert sein soll bzw. wert sein muss, damit Sie alle anfallenden Kosten decken können. Eine eigene Krankenversicherung oder beruflich bedingte Aufwendungen sind nur einige der Ausgaben, die im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit anfallen werden. Informieren Sie sich im Vorfeld umfassend über alle Verpflichtungen, die das Business mit sich bringt und lassen Sie Fixkosten plus prognostizierte variable Kosten in den Businessplan einfließen. Ein eigener Posten im Businessplan müssen auch die Lebenshaltungskosten bilden, denn schließlich benötigen Sie weiterhin Geld für Wohnen, Lebensmittel und die kleinen Belohnungen einer harten Arbeit.