Unsere Service-Hotline: 0900 1000 836 (Unser Partner Formblitz hilft gern weiter. € 0,99/Min. aus dem deutschen Festnetz)
Menü Schließen

Zeitmietvertrag Wohnraum


Befristeter Mietvertrag für eine Wohnung
Vorschau: Zeitmietvertrag Wohnraum
 

Das könnte Sie auch interessieren

Der Gesetzgeber sieht für Zeitmietverträge bestimmte Anforderungen vor. Nur wenn alle Vorgaben des Zeitmietvertrages beachtet werden, ist der befristete Mietvertrag für Wohnraum auch rechtswirksam. Der Mieter muss die Wohnung mit Ablauf der festgesetzten Zeit räumen. Mit einer soliden und rechtssicheren Vertragsbasis vermeiden Sie langwierige und kostspielige Rechtsstreitigkeiten. In diesem Muster für einen Zeitmietvertrag können Sie selbstverständlich auch die Betriebskosten festlegen. Die aktuelle Betriebskostenverordnung finden Sie im Anhang.


Kann ein Zeitmietvertrag vorzeitig gekündigt werden?

Der Abschluß eines Zeitmietvertrages kann unterschiedliche Gründe haben. Zum einen ist es denkbar, dass ein Vermieter den eigenen Bedarf einer Immobilie schon abschätzen kann und daher keinen unbefristeten Mietvertrag abschließt. Auch wenn eine Modernisierung bzw. ein Abriß bereits terminlich feststeht, macht ein solcher Vertrag Sinn.


Wie der Name Zeitmietvertrag nahelegt, ist bei einer solchen Vereinbarung die Dauer des Mietverhältnisses exakt definiert. Dabei ist die Grenze nach oben hin offen, auch mehrjährige Mietverträge sind denkbar. Eine explizite Kündigung muss nicht erfolgen, um die zeitlich festgesetzte Vereinbarung zu beenden. Davon unbenommen steht es den Parteien selbstverständlich frei, sich auf eine Verlängerung zu einigen. Automatische Verlängerungsoptionen sind aber unzulässig.


Was geschieht jedoch, wenn eine der beiden Seiten früher als vereinbart aus dem Vertrag aussteigen möchte bzw. muss? Prinzipiell ist ein vorzeitiges Ende nicht möglich. Lediglich aus "wichtigem Grund" kann außerordentlich gekündigt werden. Mängel in der Mietsache sind ein typischer Fall für eine vorzeitige Beendigung. Hat eine Seite den Wunsch nach einer Auflösung des Vertrages, ist es am besten, mit dem Vertragspartner Kontakt aufzunehmen. Ein entsprechender Aufhebungsvertrag regelt dann die näheren Bedingungen.