Eine Kooperation zwischen
und
Service-Hotline: 0900 1000 836 (€ 0,99/Min. aus dem deutschen Festnetz)

Fristlose Kündigung Arbeitnehmer

Kündigungsschreiben für außerordentliche Beendigung des Arbeitsverhältnis
zum Download
3, 90 EUR
PDF 2 Seiten , 296 KB
Jetzt bestellen
PDF

MS Word

Als Arbeitnehmer können Sie dann fristlos kündigen, wenn es einen wichtigen Grund gibt, warum das Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses bzw. die Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist nicht mehr zumutbar für Sie ist. Solch ein wichtiger Grund liegt etwa dann vor, wenn Sie durch den Arbeitgeber beleidigt oder tätlich angegriffen worden sind, oder wenn Ihnen kein Lohn gezahlt wurde. Die Kündigung wird dann unmittelbar wirksam, sobald das Kündigungsschreiben der für Personalfragen zuständigen Stelle zugeht. Muster für eine fristlose Kündigung des Arbeitsvertrages hier herunterladen und das Arbeitsverhältnis rechtssicher beenden.

Mehr Informationen zur außerordentlichen Kündigung durch den Arbeitnehmer

Eine fristlose Kündigung ist von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite der Ausnahmefall. Grundsätzlich gilt, dass dies nur in Fällen möglich ist, in denen das Weiterbestehen des Arbeitsverhältnisses bzw. die Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist für eine der Parteien nicht zumutbar ist. Dementsprechend rechtfertigen nur triftige Gründe eine außerordentliche Kündigung. Wenn es im Anschluss an eine fristlose Kündigung zu einem Rechtsstreit kommt, so werden bei der Frage, ob die Kündigung rechtmäßig war, die unterschiedlichen Interessen der Vertragsparteien berücksichtigt. In diesen Fällen ist nicht nur ausschlaggebend, wie triftig die Kündigungsgründe sind, sondern sie werden zu anderen Größen (meist zu Gunsten des Arbeitnehmers) ins Verhältnis gesetzt. Wenn etwa ein Arbeitsverhältnis schon mehrere Jahre Bestand hat, so steigen auch die Anforderungen an den Grund für eine fristlose Kündigung. Allerdings kommen Rechtsstreitigkeiten in dem Fall, dass der Arbeitnehmer fristlos kündigt, so gut wie nie vor. 

Triftige Gründe für eine Kündigung durch den Arbeitnehmer sind häufig grobe Vertragsverletzungen von Arbeitgeberseite. Hier kommen etwa Lohnausfälle in Betracht. Aber auch schwere Beleidigungen oder tätliche Angriffe durch den Arbeitgeber können ein triftiger Kündigungsgrund sein. Außerdem kommen als Kündigungsgrund Mobbing, Diskriminierung und Nichtbeschäftigung des Arbeitnehmers in Frage.